Donnerstag, 31. März 2011

Timing und Lernstrategien

Mein Blog hat kurz vor dem Deutsch-Zentralabitur sehr großen Zulauf gehabt, die Leserzahlen haben sich verdoppelt, sind bis einen Tag vor dem nds.-weiten Klausurtermin täglich angestiegen. Meistbesuchter Post? Heinrich von Kleist - Verbindliche Unterrichtsaspekte. Ich stelle mir dabei die Frage: Warum gibt ein Abiturient am Tag vor der Prüfung dies als Suchbegriff bei Google ein? Heraus kommt eine Übersicht. Die Inhalte müssen doch noch selbst erarbeitet werden und waren Thema im zweiten Kurshalbjahr. Vielleicht konnte mein Blog noch dem ein oder anderen panischen Lerner helfen... Doch letztlich möchte ich gerne darauf hinweisen, dass besseres Timing oft die sinnvollere Lernstrategie ist. Auch wenn es anstrengend ist: arbeitet lieber kontinuierlich den Unterricht nach, z.B. beim Abheften oder bei den Hausaufgaben hat man eine gute Gelegenheit, noch einmal zu wiederholen, was man gelernt hat, noch einmal nachzufragen, wenn man etwas nicht verstanden hat. Auch ein Halbjahresüberblick kurz vor den Ferien kann sehr, sehr hilfreich sein.

Ach, wär ich doch als Schülerin schon so schlau gewesen! Ich weiß sehr gut, dass Bequemlichkeit auch so ihre Vorzüge hat.
Aber glaubt mir: Im Studium ging es plötzlich. Ihr könnt das auch!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen